csc_web_programm1.jpg
csc_web_programm2.jpg
csc_web_programm3.jpg
csc_web_programm4.jpg
csc_web_programm5.jpg
csc_web_programm6.jpg
csc_web_programm_locations.jpg
csc_web_programm1.jpg

SCHÖNAU


SCROLL DOWN

SCHÖNAU


/////////////////////////////////////////////////////////////////

Collini Social Club – Zurück in die Zukunft

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Sechs Stadtinterventionen
zu Mannheims Zukunft der letzten 30 Jahre

Eintritt frei!

 

 

///////////////////////////////////////

29.9.2015 – 17:00 – Schönau
Endhaltestelle Linie 1
Vorplatz Jugendhaus

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Was kann Stadtplanung?

1983 bekam die Schönau ein schickes neues Neubauviertel dazu. Wie wurden aus den neuen Siedlern Nachbarn und Schönauer, und wie veränderte sich die Schönau durch den neuen Stadtteil? Wie lässt sich überhaupt die Entwicklung eines Stadtteils durch Städteplanung beeinflussen?

COLLINI SOCIAL CLUB spricht mit Schönauer Bürgern und der Geographin Christina West und Matthias Krebs vom Referat Strategische Steuerung der Stadt Mannheim.
 

 
csc_web_programm2.jpg

WALLSTADT-NORD


WALLSTADT-NORD


//////////////////////////////////////////////////////////////////////////

30.09.2015 – 18:00 – Wallstadt-Nord
Platz vor dem BINSENWEG 9

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Ökologisches Wohnen

Vor 30 Jahren wurde mit Wallstadt-Nord ein ökologisches Musterviertel in Mannheim geplant. Heute sind hier fast alle Flächen nach grünen Kriterien bebaut und alles könnte so idyllisch sein, wenn, ja wenn Wallstadt-Nord nicht das höchste Autoaufkommen in ganz Mannheim hätte. Nirgendwo parken mehr Autos als auf der grünen Insel am Vogelstang See. Wie konnte es dazu kommen? Was ist aus der grünen Revolution im Städtebau nach 30 Jahren geworden?

COLLINI SOCIAL CLUB spricht mit Wallstädter Bürgern, dem Berliner Künstler Martin Kaltwasser und der Heidelberger Ökologin Angelika Paar.
 

Anfahrt

 

csc_web_programm3.jpg

QUADRATE/DALBERGPLATZ


QUADRATE/DALBERGPLATZ


////////////////////////////////////////

2.10.2015 – 19:00 – Quadrate
Dalbergplatz

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Das Mannheimer Stadthaus

Vier Architekturwettbewerbe brauchte Mannheim, bis das Stadthaus am Paradeplatz in den 80er gebaut werden konnte. Politik zum Anfassen, Shoppen, Kultur und öffentliche Angelegenheiten – das Stadthaus sollte alles in sich vereinen. Und trotzdem ist kaum ein öffentliches Gebäude so unbeliebt wie der postmoderne Multifunktionsbau im Zentrum der Stadt. Was ist eigentlich so schlimm an der postmodernen Architektur der 80er Jahre?

COLLINI SOCIAL CLUB spricht mit Mannheimer Bürgern und den Architekturkritikern Turit Fröbe und Georg Vrachliotis sowie dem Mannheimer Landespolitiker Wolfgang Raufelder.

csc_web_programm4.jpg

GARTENSTADT


GARTENSTADT


////////////////////////////////////////////

7.10.2015 – 17:00 – Gartenstadt
Bürgergarten Waldpforte

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Zukunft der Mobilität

1975 brachte die BUGA nicht nur viel Grün in die Stadt sondern auch eine futuristische Hochbahn. Was heute vergessen ist: Die Hochbahn sollte ausgebaut werden und das Stadtzentrum mit den nördlichen Vororten und dem Käfertaler Wald verbinden. 30 Jahre später soll die Nordbahn diese Aufgabe übernehmen, doch die neue Straßenbahnlinie ist nicht nur in der Gartenstadt umstritten. Wären wir mit der Schwebebahn besser „gefahren“? Was ist aus der einstigen Zukunftstechnologie geworden?

COLLINI SOCIAL CLUB SPRICHT MIT GARTENSTÄDTER BÜRGERN, DEM HOCHBAHN-EXPERTEN UND STADTPLANER Heiner Monheim UND DEM EHEMALIGEN BETRIEBSLEITER DER MANNHEIMER HOCHBAHN EMMERICH RONGISCH ÜBER DEN ÖFFENTLICHEN NAHVERKEHR DER ZUKUNFT.

 
csc_web_programm5.jpg

QUADRATE/U1-T1


QUADRATE/U1-T1


//////////////////////////////////////////////////

8.10.2015 – 17:00 – Quadrate
Zwischen U1 und T1

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Migration und Stadtgesellschaft

Mitte der 80er Jahre war die Migration in Deutschland auf einem historischen Tiefstand. Niemand vermutete, dass wenige Jahre später die Angst vor zu vielen Flüchtlingen in offen rassistische Ausschreitungen umschlagen würde, wie auf der Mannheimer Schönau. Was können wir aus dem sozialpolitischen Versagen von damals lernen? Wie kann sich eine Stadtgesellschaft auf Migration vorbereiten, wie kann sie sich neuen Bürgern öffnen? Denn so viel steht fest: Unsere Städte werden den Zuzug der Migranten in Zukunft noch mehr brauchen als jetzt.

COLLINI SOCIAL CLUB spricht mit Mannheimer Bürgern, dem Freiburger Kulturwissenschaftler Matthias Möller und dem Politologen Sebastian Fietkau von der Universität Mannheim sowie dem Mannheimer Politaktivisten hermann Rütermann (ANLAUFSTELLE FÜR ROMA UND NEUEINWANDERER, KULTURBRÜCKEN MANNHEIM).

 
csc_web_programm6.jpg

JUNGBUSCH


JUNGBUSCH


///////////////////////////////////////////

10.10.2015 – 18:00 – Jungbusch
zeitraumexit

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

CivicTech und Aktivismus

Digitalisierung und Internet haben nicht nur Kommunikation demokratisiert. Der hohe Anteil an Digitalität in Innovation und in Forschung ermöglicht zunehmend der Zivilgesellschaft aktive Teilhabe an Fortschritt. ja, der Bürger wird immer mehr zum Impulsgeber, zum zivilen Forscher, zum technologischen Aktivist.

CivicTech und Citizen Science reichen vom Hobby-Datensammler, der mit dem Smart Phone Anwendungen und Bürger-Sensoren wichtige Werte für Forschung und Administration erfasst, über private Datenanalysten, die beispielsweise mit Open Data außergewöhnliche Zusammenhänge entdecken über Maker und Hacker, die Hard- und Softwares entwickeln, die der Allgemeinheit zugute kommen und für die der Staat bisweilen keine Zeit, Geld oder Kompetenz hat. Das stärkt nicht nur das Gemeinwohl, sondern bietet reale Chancen für die Teilhabe an Stadtentwicklung auch beim Breitenpublikum.

Collini Social Club will aber das Thema nicht nur generell beleuchten und diskutieren, sondern auch konkretisieren. Denn es gibt unmittelbare Aufgaben, die der Staat nicht mehr alleine bewältigen kann. Die am meisten akute ist die Fürsorge für Flüchtlinge.
Der Mannheimer Hackspace RaumZeitLabor ist schon lange Brüter für zivile Technologie. Dort ist auch der Verein Freifunk Rhein-Neckar angesiedelt, der für freies und anonymes Wlan im öffentlichen Raum sorgt – derzeit intensiv für Flüchtlingsheime.

Das Team von Each1Teach1 spricht unter dem Motto - jeder lehrt jeden - Privatpersonen, Vereine, Wissenschaft und Wirtschaft an und vernetzt diese über das portal, um für Flüchtlinge aus Heidelberg und Umgebung Teilnahme und TeilGABE Angebote zu finden und sie in diese hinein zu begleiten.

Die Netz-Aktivistin Anke Domscheit-Berg ruft aktuell zu einem Refugeehackathon Ende Oktober in Berlin auf, bei dem digitale Lösungen geschmiedet werden sollen, die das Ankommen und die Organisation von Flüchtlingen erleichtern. Das Mannheimer Entwickler-Kollektiv Hackerstolz hat dazu einen Satelliten-Event Mitte Oktober im zeitraumexit angekündigt und Collini Social Club will hierzu eine Expertenrunde zum Brainstorming versammeln. Natürlich sind auch Gäste eingeladen, sich mit Ideen und Taten einzubringen.

Doris Mayer, Gründerin von Each1Teach1, Florian Köhler von RaumZeitLabor und Freifunk Rhein-Neckar sowie Jascha Quintern von Hackerstolz stellen ihre Projekte zunächst kurz vor, danach sind alle Anwesenden eingeladen, Ideen und Know How einzubringen, wo es Bedarfe gibt und wie CivicTech Flüchtlingen, Helfern und Bevölkerung helfen kann.

 
csc_web_programm_locations.jpg

LOCATIONS


LOCATIONS


LOCATIONS

 

29.9.2015 – 17:00 – Schönau
Endhaltestelle Linie 1
Vorplatz Jugendhaus

 

7.10.2015 – 17:00 – Gartenstadt
Bürgergarten Waldpforte

 

30.09.2015 – 18:00 – Wallstadt-Nord
Platz vor dem BINSENWEG 9

 

8.10.2015 – 17:00 – Quadrate
Lange Straße zwischen U1 und T1

 

2.10.2015 – 19:00 – Quadrate
Dalbergplatz
 

 

10.10.2015 – 18:00 – Jungbusch
zeitraumexit